31.08.2017  Zulieferer emanzipiert sich von Daimler, VW und Co.

Bosch will mit "Achse des Guten" Milliardenmarkt erobern

Von
Elektrisches Achsantriebssystem von Bosch
Bosch
Elektrisches Achsantriebssystem von Bosch

Der Dieselskandal hat auch den Zulieferer Bosch früh in Bedrängnis gebracht - schließlich hat der Stuttgarter Konzern die skandalumwitterte Motorsteuerung an Volkswagen , BMW und Daimler geliefert. Sie ermöglichte erst, die Abgase völlig unzureichend zu reinigen.

Doch so sehr Bosch auch in der alten Autowelt samt ihrer zum Teil schmutzigen Geheimnisse verhaftet ist, so sehr stellt sich das Unternehmen auf einen radikalen Wandel ein. Mehr noch: Der Zuliefer-Dino entwickelt sich zunehmend zu einem Vordenker von Zukunfts-Antriebskonzepten.

Nun hat Bosch so etwas wie eine "Achse des Guten" präsentiert, die den Zulieferer in die nächste Ära des Automobils katapultieren soll. Der neue, platzsparende Antrieb soll Elektroautos zum Durchbruch verhelfen - und damit einer potenziell sauberen und leisen Form der Fortbewegung. Ab 2019 soll die Achse in Serie vom Band laufen.

E-Achse ist leicht zu verbauen und lässt sich anpassen

Weil die Achse laut Bosch extrem einfach in Fahrzeuge verschiedener Art zu verbauen ist, scheint sie zudem geeignet, das Machtgefüge in der Autoindustrie zu verschieben. Mit der E-Achse aus Stuttgart soll es nämlich auf einmal vergleichsweise einfach sein, ein neues Fahrzeug zu konzipieren.

Besonders kleinere Firmen in China und an der US-Westküste hat Bosch im Visier, was die Stammkundschaft in der Heimat nicht unbedingt erfreuen dürfte. Wenn es nach Bosch geht, sollen sich aber auch die großen Hersteller künftig die Eigenentwicklungen für den Antrieb sparen und das Komplettsystem zukaufen - dann aber stärker auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten.

Folgen Sie Nils-Viktor Sorge auf twitter

Geschäftsführer Rolf Bulander erhofft sich wirtschaftlich einen "großen Wurf" und Milliardenumsätze mit der E-Achse. "Die E-Achse kann in Hybride und Elektroautos, kleine Pkw, SUV und sogar leichte Nutzfahrzeuge eingebaut werden", so das Unternehmen.

Die E-Achse ist eine Kombination aus Motor, Getriebe und der zugehörigen Elektronik. Weil der Motor im Elektroauto einen viel größeren Drehzahlbereich abdecken kann, reicht im Vergleich zum Verbrenner ein stark reduziertes Getriebe. Da alle Teile eng beieinander platziert sind, wirken die Kräfte direkt als Vortrieb. Das sowie ein geringeres Gewicht spart Energie und erhöht letztlich die Reichweite eines batterieelektrischen Fahrzeugs.

1 / 2

Nachrichtenticker

Leser-Empfehlungen