22.05.2017  Jim Hackett löst Ford-CEO Fields ab

Dieser Möbelexperte führt jetzt den US-Autobauer Ford

Von
Jim Hackett ist Fords neuer CEO
Ford
Jim Hackett ist Fords neuer CEO

Ist es der seit langem sinkende Aktienkurs, der den Elektroauto-Emporkömmling Tesla bei Börsenbewertung an Ford vorbeiziehen ließ? Das vor wenigen Tagen verkündete Sparprogramm? Oder der nicht ganz klare Fahrplan in die Zukunft, der jüngst in der milliardenteuren Übernahme eines Spezialisten für künstliche Intelligenz gipfelte? Noch ist nicht sicher, mit welchem Schritt Ford-CEO Mark Fields den Verwaltungsrat von Amerikas zweitgrößtem Autohersteller erzürnt hat.

Klar ist allerdings, dass die Ära Fields nach nur drei Jahren zu Ende ist: Wie Ford nun offiziell mitteilte, geht der 56-jährige Fields in den Ruhestand. Das ist eine hübsche Umschreibung dafür, dass Fords Aufsichtsräte ihn rausgeworfen haben. Nachfolgen wird Fields der bisherige Leiter der Sparte für autonomes Fahren, James P. Hackett.

Hackett ist eine höchst ungewöhnliche Wahl für den Chefsessel des zweitgrößten US-Autoherstellers. Denn der 62-jährige ist nicht nur ein paar Jahre älter als Fields und damit keine Verjüngung an der Spitze. Hackett bringt zudem nur magere drei Jahre Erfahrung in der Autobranche mit.

Von 2013 an war er Mitglied des Ford-Verwaltungsrats, der in vielen Aspekten einem einem deutschen Aufsichtsrat entspricht. Seit etwas mehr als einem Jahr, genauer seit 10. März 2016, leitet Hackett die Sparte Ford Smart Mobility. In der Holding bündelt Ford seine Aktivitäten in Richtung autonomes Fahren, Konnektivität und neuen Mobilitätsdiensten.

Auch für diesen Posten war Hackett qua Lebenslauf eine ungewöhnliche Wahl. Denn der auch in den USA nur wenig bekannte Manager hat den Großteil seines Berufslebens in der Möbelbranche verbracht - als Chef des zeitweise weltgrößten Büromöbelausstatters Steelcase. Den Möbelhersteller aus Michigan leitete Hackett von 1994 bis 2014.

Netzwerken beim Frühstücken - mit den Gefeuerten

Berichten zufolge führte Hackett Steelcase ziemlich erfolgreich durch schwere Zeiten. Hackett, den in den USA alle "Jim" nennen, erkannte früh den Trend zu offenen Großraumbüros und verordnete Steelcase einen harten Sanierungskurs. Die Hälfte der Mitarbeiter musste gehen, darunter auch viele gut ausgebildete Leute. Doch anders als manche Topmanager kümmerte sich Hackett auch persönlich darum, dass die von ihm Entlassenen neue Jobs fanden.

Wie lokale US-Medien berichten, ging er regelmäßig mit den gefeuerten Managern frühstücken. Dabei bot Hackett seinen Frühstücks-Gesprächspartnern an, ihnen durch Kontakte aus seinem Netzwerk bei der Jobsuche zu helfen. "Ich musste es spüren. Sonst läuft man Gefahr, das Gespür dafür zu verlieren, was sie durchmachen mussten", erklärte Hackett seinen Schritt. Er wollte die Macht seines Jobs dafür nutzen, ihnen so viel Gutes wie möglich zu tun. Das habe bei jedem von ihnen funktioniert, erzählte er der Lokalzeitung "Grands Rapids Press" einmal.

Auch mit solchen weniger populären Maßnahmen wandelte er Steelcase von einem traditionellen Büromöbelhersteller zum einer Art Designer für Büroabeitsflächen um. Anfang der 1990er setzte Steelcase noch im großen Umfang auf die in US-Büros bekannten "Cubicles", also die wabenförmigen Arbeits-Einzelzellen. Heute ist Steelcase als Ausrüster von offenen Großraumbüros und Ausrüstung für Videokonferenzen bekannt.

Folgen Sie Wilfried Eckl-Dorna auf twitter

In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" brach Hackett nicht nur eine Lanze dafür, in Büros mehr café-artige, gemeinsam genutzte Arbeitsflächen zu haben. In dem Gespräch ging es nur am Rande um Zahlen, Umsatzerwartungen oder große Wachstumsgebiete. Hackett sprach lieber über gesellschaftliche Umwälzungen, die Nutzung von Smartphones oder die Vorstellungen junger Arbeitnehmer. All das manifestiere sich eben in neuen, offeneren Büros.

1 / 2

Mehr zum Thema