23.03.2017  Neue Altersgrenze

Volkswagen beschließt Altersregel für Vorstände

Von
Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn war bereits 68, als er bei Volkswagen ausschied. Das soll künftig nur noch in Ausnahmefällen möglich sein
Getty Images
Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn war bereits 68, als er bei Volkswagen ausschied. Das soll künftig nur noch in Ausnahmefällen möglich sein

Der Wolfsburger Autokonzern Volkswagen hat eine Altersgrenze für Vorstandsmitglieder eingeführt. Grundsätzlich sollten Vorstände mit 65 Jahren ausscheiden, berichtet das manager magazin in seiner neuesten Ausgabe (Erscheinungstermin: 24. März). Allerdings sei in Ausnahmefällen eine Verlängerung um drei Jahre möglich. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh bestätigte die Altersgrenze in einem Interview des manager magazins. "Wir wollten als Gewerkschaft nie die Rente mit 67", kommentierte Osterloh.

Betriebsratschef Osterloh verwies im Interview darauf, dass der Aufsichtsrat die Verlängerung eines Vorstandsmandats bis zum 68. Lebensjahr mit Zweidrittel-Mehrheit genehmigen müsse. Das bedeutet, dass eine solche Verlängerung nicht gegen den Willen der Arbeitnehmer möglich ist. Bislang gibt es bei Volkswagen keine Altersgrenze für Vorstandsmitglieder.

Im aktuellen Volkswagen-Vorstand ist nur der für China verantwortliche Jochem Heizmann älter als 65. Der frühere Konzernchef Martin Winterkorn war bei seinem Ausscheiden allerdings schon 68 Jahre alt.

Nachrichtenticker

Leser-Empfehlungen