15.02.2018  Ex-Air-Berlin-Tochter fliegt Eurowings-Gäste

Niki Lauda fliegt wieder für Lufthansa

Von
  Nebeneinander und doch miteinander:  Niki wird künftig mit einem Großteil seiner Maschinen Gäste der Lufthansa-Tochter Eurowings befördern
FRIEDEMANN VOGEL/ EPA/ REX/ SHUTTERSTOCK
Nebeneinander und doch miteinander: Niki wird künftig mit einem Großteil seiner Maschinen Gäste der Lufthansa-Tochter Eurowings befördern

Die ehemalige Air-Berlin-Tochter Niki wird nun doch für den Lufthansa-Konzern fliegen. Niki wird mit einem Großteil seiner Maschinen Gäste von Eurowings transportieren - wenn auch unter anderem Namen.

Überraschende Wende bei der österreichischen Fluglinie Niki. Die ehemalige Air-Berlin-Tochter fliegt nun doch für die Lufthansa - wenn auch unter dem Namen Laudamotion. Beide Seiten sind sich über die Vermietung zahlreicher Maschinen an die Lufthansa-Tochter Eurowings einig.

Das berichtet das manager magazin (Erscheinungstermin: 16. Februar) unter Berufung auf Unternehmenskreise. Ursprünglich hatte Lufthansa die Airline übernehmen wollen, letztlich sicherte sich aber der Gründer Niki Lauda (68) das Unternehmen. Weil der Deal aber nicht die Markenrechte der "Niki" umfasst, werden die Flugzeuge künftig für die Firma Laudamotion starten.

Eurowings will demnach die Mehrheit der 15 Niki-Flugzeuge zum Transport eigener Gäste nutzen. Das entsprechende Leasingabkommen umfasst sowohl die Maschinen als auch die Crews, ein sogenanntes Wet-Lease. Ähnliche Verträge hatte die Lufthansa bereits Ende 2016 für diverse Flugzeuge der inzwischen untergegangenen Air Berlin geschlossen.

Mehr zum Thema