12.06.2018 
Fußball-Wettmeisterschaft

Die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Ihren Tippspiel-Sieg

Von Nils-Viktor Sorge

3. Teil: FIFA-Weltrangliste studieren

Schweizer Angriff: Die Eidgenossen als Geheimfavorit?
DPA
Schweizer Angriff: Die Eidgenossen als Geheimfavorit?

Schön übersichtlich sieht sie aus, die FIFA-Weltrangliste. Alle 206 Fußball-Nationen, fein säuberlich sortiert nach den Erfolgen der vergangenen vier Jahre. Sie dient der Fifa unter anderem, um Lostöpfe für ihre Turniere zu bestücken. Tipper, die sich nicht wirklich gut vorbereitet fühlen für die WM, haben somit eine vermeintlich praktische Handreichung um die Mannschaftsstärken einzuschätzen.

Doch Vorsicht: So offiziös die Auflistung daherkommt, so viele Schwächen hat sie fürs Tippen. Die größte ist naturgemäß, dass sie sich ausschließlich auf die Vergangenheit bezieht, nicht auf die Zukunft. Und sie berücksichtigt alle Länderspiele, nicht nur die unter den WM-Teilnehmern.

So kommt es, dass beispielsweise die Schweiz auf Platz 6 geführt wird, das vielfach stärker eingeschätzte Frankreich dagegen nur auf Platz 7 (Stand: 7. Juni). Und im Eröffnungsspiel müsste laut Weltrangliste Saudi-Arabien gegen Russland leicht favorisiert sein, da es in der Liste drei Ränge (67) vor dem Gastgeber (70) geführt wird.

"Die Fifa-Vorhersagen sind nicht unbedingt besser als das Bauchgefühl durchschnittlich informierter Tipper", sagt Raab. Immer wieder haben Mannschaften aufgrund ihrer Fifa-Platzierung den Status eines Geheimfavoriten bekommen, so wie Österreich bei der EM 2016 - immer wieder sind diese bei Turnieren dann aber früh gescheitert.

Strategischer Nutzwert für Tipper: gering

3 | 9

Mehr zum Thema