12.06.2018  Fußball-Wettmeisterschaft

Die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Ihren Tippspiel-Sieg

Von

2. Teil: Den richtigen Zeitpunkt zum Tippen wählen

Schlechte Wetterbedingungen - vor dem Freundschaftsspiel Österreich-Deutschland in Klagenfurt vor der WM 2018
Bongarts/Getty Images
Schlechte Wetterbedingungen - vor dem Freundschaftsspiel Österreich-Deutschland in Klagenfurt vor der WM 2018

Grundsätzlich kann es sicher sinnvoll sein, seinen Tipp erst kurz vor Spielbeginn abzugeben. Läuft der hochdekorierte, aber angeschlagene Superstar einer Mannschaft auf oder nicht? Deutet ein Wolkenbruch darauf hin, dass ein technisch versiertes Team Probleme bekommt?

Zu viele Informationen in seine Entscheidung einfließen zu lassen - zumal auf den letzten Drücker - kann aber auch kontraproduktiv sein. "Viele dieser Einzelinformationen haben tatsächlich keine hohe Validität", sagt Psychologie-Professor Markus Raab von der Deutschen Sporthochschule Köln. Es bestehe die Gefahr, prominente Nachrichten überzugewichten.

Einen weiteren Vorteil hat es, so viele Spiele wie möglich am Anfang "durchzutippen": Es ist nicht mehr möglich, diese Spiele zu vergessen. Denn es ist allemal besser, irgendetwas als nichts getippt zu haben. Bei dieser "Strategie" sollten es sich Tipper aber offenhalten, ihren Tipp vor dem Anpfiff noch einmal anzupassen, wenn das Tippspiel dies ermöglicht.

Strategischer Nutzwert für Tipper: mittel

2 / 9

Mehr zum Thema