28.06.2018 
Buchtipp: "The Space Barons"

Der Weltraum-Wettlauf der Tech-Milliardäre

Von , Eva Müller und

3. Teil: Wie Sie am effizientesten arbeiten

Buchtipp

Morten T. Hansen
Great at Work: How Top Performers do Less, Work Better and Achieve More

Simon & Schuster UK, 310 Seiten, Taschenbuch, engl., Januar 2018, 12,99 Euro

Jetzt kaufen

Wie kommen Spitzenleistungen zustande? Den norwegischen Managementprofessor Morten Hansen treibt diese Frage seit Jahrzehnten um. In "Great by Choice" hat er sie 2011 für Unternehmen beantwortet ("Disziplin, Innovation, kein Aktionismus") und einen Bestseller gelandet. In seinem neuen Buch geht es um die Performance des Einzelnen. Warum ackert der eine Nächte durch und der andere erledigt das gleiche Pensum zwischen 8 und 18 Uhr - und das auch noch besser?

Hansen zählt in den USA zu den Topgurus in Managementfragen, er war in Stanford, Harvard und Berkeley und gibt auch an der Apple University Kurse. Für sein neues Buch hat er Hunderte Studien ausgewertet, Hunderte Interviews geführt und die Ergebnisse noch mal an 5000 Männern und Frauen aller Berufsgruppen evaluiert.

Mit "Great at Work" legt er sieben ultimative Praktiken als Quintessenz "smarten Arbeitens" vor - die, um es kurz zu machen, die Welt nicht neu erfinden. Hansen knöpft sich bekannte (und von anderen Autoren längst beschriebene) Weisheiten vor und präzisiert sie. Folgen Sie dem Grundsatz "weniger ist mehr"? Gut, aber erledigen Sie das Wenige bitte leidenschaftlich-obsessiv (und werden nicht einfach fauler). Setzen Sie sich Ziele? Schön, aber achten Sie darauf, ob die wirklich produktiv sind. Arbeiten Sie gern in Gruppen? Okay, aber hüten Sie sich, alles und jedes mit Ihrem Team abzusprechen.

Wer sich selten mit seinem Arbeitsstil auseinandersetzt, kann von diesem Buch profitieren. Für andere ist es ein Déjà-vu. Wie die Passage über die Eroberung des Südpols: Robert Scott kam um; Roald Amundsen erreichte sein Ziel, weil er - so Hansen - auf traditionelle Hundegespanne setzte, während sein Konkurrent sich mit allerlei Transportmitteln verzettelte. Da zitiert Hansen sich selbst, den Kampf um den Südpol hat er schon in "Great by Choice" ausgeschlachtet. Offensichtlich wendet der Autor seine Regeln auch auf seine eigene Arbeit an: Er variiert obsessiv bekanntes Wissen.
Eva Buchhorn

3 | 6

Mehr zum Thema