13.09.2017  Neuer Bieter LinkGlobal

Chinesen an Air Berlin interessiert

LinkGlobal , der chinesische Betreiber des Flughafens Parchin, hat Interesse an Air Berlin angemeldet (Screenshot Internetseite).
LinkGlobal , der chinesische Betreiber des Flughafens Parchin, hat Interesse an Air Berlin angemeldet (Screenshot Internetseite).

Ins Bieterrennen um die insolvente FluggesellschaftAir Berlin will sich offenbar ein weiterer Interessent einschalten. Die chinesische Betreibergesellschaft des Flughafens Parchim in Mecklenburg-Vorpommern, LinkGlobal, habe ihr Interesse an einer Übernahme von Air Berlin in einer schriftlichen Absichtsbekundung mitgeteilt, berichtet die "Bild" am Mittwoch.

"Wir wurden informiert, dass Air Berlin einen verlässlichen Investor für eine Übernahme sucht. Hiermit bekunden wir unser Interesse und unsere Absicht in dieser Angelegenheit", zitierte das Blatt den Geschäftsführer von LinkGlobal, Jonathan Pang, aus einem Schreiben, das auf den 31. August datiert sei.

Ein konkretes Angebot soll demnach vor Ablauf der Frist an diesem Freitag um 14 Uhr beim Insolvenzverwalter eingereicht werden. Offenbar plane Pang eine Verlegung der Airline nach Parchim. LinkGlobal sei der Ansicht, dass durch die Verlegung der Basis der Fluggesellschaft eine "Win-Win-Situation für Air Berlin und den Flughafen Parchim" geschaffen werden könne.

Air Berlin musste am Mittwoch erneut zahlreiche Flüge streichen, weil sich rund 150 Piloten krank gemeldet haben. Kritiker sprechen von einem wilden Streik. Die Unternehmensführung warnte an die Adresse der Piloten gerichtet: "Wir laufen massiv Gefahr, den Investorenprozess, den wir mit dem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung begonnen haben, nicht mehr zu einem möglichst positiven Ende zu führen."

Die Piloten fürchten wie andere Mitarbeiter der Fluggesellschaft um ihre Existenz. Denn ganz offensichtlich will der Air-Berlin-Chef und ehemalige Lufthansa-Manager, Thomas Winkelmann, ihrer Forderung nach einer Sozialauswahl beim Betriebsübergang nicht nachkommen. Das würde ihre Chancen auf eine Weiterbeschäftigung zu gleichem Gehalt bei der Lufthansa, die als heißer Kandidat für einen Großteil der Maschinen gilt, deutlich erhöhen. Zwecks höherer Verkaufschancen wolle das Management die teuren, älteren Air-Berlin-Mitarbeiter offenbar aber schon vor dem Verkauf aussortieren, mutmaßen Kritiker.

1 / 2

Nachrichtenticker

Leser-Empfehlungen