29.08.2017  Traditions-Brauerei bekämpft Dauerkrise

Wie Catharina Cramer Warsteiner retten will

Von
Catharina Cramer
obs/Warsteiner Brauerei
Catharina Cramer

Was immer die Traditionsbrauerei Warsteiner derzeit anstellt - der Erfolg aus alten Zeiten will sich einfach nicht einstellen. Die zusätzlich eingeführte Geschmacksrichtung "herb", neue alkoholfreie Getränke, dazu die Fokussierung auf Kneipen in Berliner Szenevierteln haben den Absatzschwund bis heute nicht bremsen können.

Nun soll es die Unternehmensberatung Roland Berger richten. Die Münchener entwickeln ab Herbst eine Art Rettungsplan für das Familienunternehmen, berichtet die "Lebensmittelzeitung". Warsteiner bestätigte die Informationen dem Blatt zufolge.

Firmen-Inhaberin Catharina Cramer will demnach sicherstellen, dass die Brauerei auch in der nächsten Unternehmergeneration eine Zukunft hat. Sowohl beim Absatz als auch bei den internen Abläufen und Kostenstrukturen solle "jeder Stein umgedreht" werden, ließ Finanzchef Carsten Rockholtz die Zeitung wissen.

Seit Jahren versucht Warsteiner, sein Image so auszurichten, dass die Biere bei jungen und zahlungskräftigen Kunden wieder besser ankommen. Lange vorbei sind die Jahre, als die Sauerländer bundesweit als Premium-Marke Nummer eins wahrgenommen wurden.

Im ersten Halbjahr 2017 brach der Absatz laut "Lebensmittelzeitung" um weitere 5 Prozent ein, während der Gesamtmarkt lediglich 2,1 Prozent verlor. In den Jahren zuvor ging es mal 4, mal 7 Prozent in den Keller.

Folgen Sie Nils-Viktor Sorge auf twitter

Die Wende soll nun unter anderem ein neuer Bierkasten bringen, der ab November in die Getränkemärkte kommen soll. Ansonsten sei jeder Mitarbeiter aufgefordert, an dem Erneuerungsprozess mitzuwirken. Vorfestlegungen gebe es nicht, beteuert die Geschäftsführung.

In zwei bis drei Jahren soll ein runderneuertes Unternehmen mit einer aufgefrischten Marke den Biermarkt wieder aufmischen. Den Erfolg soll auch ein neuer Geschäftsführer-Posten für den Bereich Strategie und Unternehmensentwicklung sicherstellen. Wer den Job machen soll, hat Firmeninhaberin Cramer noch nicht verkündet.

Nachrichtenticker

Leser-Empfehlungen