20.07.2017  Lehrer-Gewerkschaft sieht falsches Signal

Bahn lässt Schüler mit Einser-Zeugnissen umsonst fahren

Von
Freie Fahrt für Einserschüler - so will die Bahn Kinder auf die Schiene locken
Freie Fahrt für Einserschüler - so will die Bahn Kinder auf die Schiene locken

Die Deutsche Bahn erregt mit einer Freifahrt-Aktion in Bayern Unmut bei der Lehrer-Gewerkschaft GEW. Im Freistaat dürfen Schüler, die in ihrem Zeugnis wenigstens eine Eins vorweisen können, am 31. Juli kostenlos durch das Bundesland fahren.

"Die einen werden belohnt, die anderen schauen in die Röhre", kritisiert die bayerische GEW-Geschäftsführerin Elke Hahn die Aktion, die es laut Bahn bereits seit etwa 20 Jahren gibt. Manche Schüler hätten das Gefühl, "zur Loser-Gruppe" zu gehören, obwohl sie sich womöglich in der Schule besonders angestrengt hätten.

"Ein viel besseres Signal wäre es, wenn alle Schüler zu Ferienbeginn freie Fahrt hätten", sagt Hahn gegenüber manager-magazin.de. "Das wäre solidarisch." Noten seien ohnehin ungeeignet, um die Leistung und Persönlichkeit von Kindern zu beurteilen.

Die Deutsche Bahn verteidigt die Initiative. "Leistung wird belohnt. Das ist ein positiver Anreiz für die Schüler", sagte ein Sprecher gegenüber manager-magazin.de. "Es entspricht der bayerischen Dialektik." Was dazu passt: Über die Grenzen des Bundeslandes hat es eine vergleichbare Aktion nach Bahn-Angaben noch nicht geschafft.

Nachrichtenticker

Leser-Empfehlungen