19.01.2017  Neuer Chef will Marke neu aufstellen

Bitburger prüft Ausstieg aus dem Fußballsponsoring

Von
Kritischer Blick: Bitburger prüft den Ausstieg aus dem Sponsoring der Fußballnationalmannschaft
DPA
Kritischer Blick: Bitburger prüft den Ausstieg aus dem Sponsoring der Fußballnationalmannschaft

Axel Dahm (54), seit September neuer Sprecher der Geschäftsführung der Bitburger Braugruppe, prüft einen Ausstieg aus dem Sponsoring der Fußballnationalmannschaft und diverser Bundesligaklubs. Das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die am 20. Januar erscheint.

Dahm will Bitburger vom Umfeld Fußball lösen und die Marke neu positionieren. Bitburger solle kein Fußballbier mehr sein, sondern einfach nur eine gute Marke, beschied der Chef intern seine neuen Kollegen. Dahm teilt dazu auf Anfrage mit, es sei "nicht unüblich", dass sich eine neue Geschäftsführung bestehende Aktivitäten "genau anschaut". Entschieden sei aber noch nichts.

Seit Jahrzehnten inszenieren große Pilsmarken wie Bitburger, Krombacher, Veltins oder Warsteiner ihr Bier im Umfeld Fußball. Mit dem Sponsoring der Nationalmannschaft hatte Bitburger seine Marke besonders eng mit dem Fußball verknüpft. Der Braukonzern hat auch Verträge mit Erstliga-Klubs wie dem Hamburger SV und 1899 Hoffenheim. Insgesamt soll das Fußballsponsoring die Braugruppe jährlich etwa 15 Millionen Euro kosten.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Februar-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen. Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

Mehr zum Thema