12.09.2016  Tiefschlag aus Manchester-Bilanz

United schreibt Schweinsteiger ab - ganz wörtlich

Von
Vom DFB-Kapitän zum Abschreibeobjekt: ManUtd schrieb auf Bastian Schweinsteiger 6,7 Millionen Pfund ab
DPA
Vom DFB-Kapitän zum Abschreibeobjekt: ManUtd schrieb auf Bastian Schweinsteiger 6,7 Millionen Pfund ab

Spielt Bastian Schweinsteiger noch einmal für Manchester United ? Die am Montag veröffentlichte Bilanz der englischen Fußballikone lässt daran zweifeln: Unter "außergewöhnlichen Belastungen" führt der Club 6,7 Millionen Pfund (knapp 8 Millionen Euro) an Abschreibungen auf, weil "ein Spieler nicht mehr länger als Mitglied der ersten Mannschaft angesehen" werde. Nach übereinstimmenden Medienberichten handelt es sich dabei um den ehemaligen DFB-Kapitän.

Ed Woodward, Executive Vice Chairman von United, habe den Deutschen wohl nicht länger als Asset des Clubs gesehen, schreibt etwa der "Mirror". Der Club habe schon erfolglos versucht, ihn ohne Ablösesumme an einen anderen Verein weiterzureichen - aktuell verdiene er 190.000 Pfund pro Woche und trainiere mit der zweiten Mannschaft.

Schweinsteiger ist nicht die einzige außergewöhnliche Belastung der Bilanz: 8,4 Millionen Pfund seien als Entschädigung für den geschassten Star-Trainer Louis van Gaal und dessen Trainerstab aufgewendet worden. Bei den normalen Kosten waren Spieler-Gehälter der größte Faktor: "Employee benefit expenses" beliefen sich im vergangenen Jahr auf 232,2 Millionen Pfund, "vor allem wegen der Verlängerung bestehender Verträge bei einer gleichzeitigen Gehaltserhöhung wegen der Teilnahme an der Champions League".

Im Vergleich zum Gesamtumsatz erscheinen die gut 15 Millionen für Van Gaal und Schweinsteiger aber verschmerzbar. Als erstes englisches Team hätten die "Red Devils" in der abgelaufenen Saison die 500-Millionen-Pfund-Marke geknackt.

In der laufenden Spielzeit könne dies noch einmal übertroffen werden, "auch ohne einen Beitrag aus der Champions League." United hatte unter van Gaal 2015/16 nur auf Platz 5 der Premier League abgeschlossen und tritt nun in der Europa League an.

Lesen Sie nun: Dank Manchester United hat ein Spieler-Berater im vergangenen Sommer mehr verdient als Cristiano Ronaldo im ganzen Jahr

Mehr zum Thema