REUTERS
Wilde Schürfer im Kongo bei der Arbeit
zurück zum Artikel