12.06.2018 
Verkaufszahlen für Mai

BMW fällt hinter Mercedes zurück

BMW verkauft im Mai in China und Deutschland weniger Autos
BMW
BMW verkauft im Mai in China und Deutschland weniger Autos

Der Absatz von Autos der Marke BMW ist im Mai weiter gesunken. So verkauften die Münchener 1,8 Prozent weniger Wagen der Marke BMW - insgesamt nur 173.940 Stück, wie der Konzern mitteilte. BMW fällt damit weiter hinter den Erzrivalen Mercedes-Benz zurück.

Als Grund gab BMW Rückgänge in China und Deutschland an. In China bereiteten den Angaben zufolge die Änderungen von Einfuhrzöllen Probleme. So sank im größten Einzelmarkt des Unternehmens der Absatz deutlich.

Auch in Deutschland ging die Zahl der verkauften Autos zurück, was der Konzern jedoch mit den Feiertagen im Mai und damit auf zwei Arbeits- und Verkaufstage weniger als im Vorjahr begründete.

Mercedes steigert Absatz weltweit

Anders als BMW konnte die Daimler-Marke Mercedes-Benz den weltweiten Absatz im Mai um 2,3 Prozent auf 198.000 Autos steigern. In den ersten fünf Monaten wurden damit rund 985.000 Mercedes-Benz verkauft - das waren 5,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Bei BMW steht bis Ende Mai ein Absatzplus von 1,6 Prozent auf knapp 859.000 Fahrzeuge der Kernmarke in den Büchern. Damit ist der Vorsprung von Mercedes-Benz weiter angewachsen.

Der drittgrößte Hersteller von sogenannten Premiumautos, die Volkswagen-Tochter Audi , steigerte den Absatz in den ersten fünf Monaten um 6,4 Prozent auf rund 785.000.

Lesen Sie auch:

Audi und BMW geben auf Diesel-Autos satte Rabatte

Dieselanteil in Deutschland: Abkehr vom Diesel

Die Absatzzahlen im Mai sind ein Dämpfer für BMW-Chef Harald Krüger, der bis 2020 eigentlich an Daimler vorbeiziehen will. Aber auch Daimler-Chef Dieter Zetsche kann sich derzeit nicht über die guten Verkaufszahlen freuen - schließlich ist Daimler in den vergangenen Tagen noch stärker in den Strudel des Dieselskandals gerutscht. m Montag war bekannt geworden, dass Daimler wegen des Vorwurfs einer unzulässigen Abgastechnik europaweit 774.000 Fahrzeuge - darunter 238.000 in Deutschland - zurückrufen muss.

dpa/akn

Mehr zum Thema