04.10.2017  Von Albrecht bis Würth

Wie die zehn reichsten Deutschen ihr Vermögen mehren

Von

3. Teil: Klaus-Michael Kühne: Investments auch in irrationale Branchen

Platz 8: Klaus-Michael Kühne; Kühne + Nagel, Schweiz; Hapag-Lloyd, Hamburg; Logistik, Schifffahrt; 11 Mrd. Euro (+ 1,6 Mrd.)
DPA
Platz 8: Klaus-Michael Kühne; Kühne + Nagel, Schweiz; Hapag-Lloyd, Hamburg; Logistik, Schifffahrt; 11 Mrd. Euro (+ 1,6 Mrd.)

Eine Leckage dürfte Klaus-Michael Kühne (80) kürzlich sehr geärgert haben. Weil irgendwo irgendwie Wasser auslief in seinem brandneuen Luxushotel "The Fontenay" am Alsterufer zu Hamburg und rund 1000 Quadratmeter Fliesen und Estrich ruinierte, musste Kühne die Eröffnung seines Traums erneut verschieben: Mitte Dezember soll es nun endlich so weit sein.

Zukünftige Gäste der gläsernen Edelherberge dürfen sich an jeder Ecke der persönlichen Aufmerksamkeit des Bauherrn sicher sein. Denn der Milliardär, so hat er selbst eingestanden, hat auch zu kleinsten Details - Stichwort: Geschirr - seine Meinung klar und deutlich kundgetan, was seine Angestellten zweifelsohne nicht immer erfreut haben dürfte. Aber: Wer bezahlt das hier alles? Genau.

Ansonsten gehört der Logistiker Kühne zu den wenigen Milliardären, die auch in irrationale Branchen investieren - anders ist sein Engagement beim siechen Fußballclub Hamburger SV nicht zu erklären. Seit Jahren pumpt er Millionen in den Verein. Aber außer drei haarscharf abgewendeten Abstiegen ist wenig dabei herausgesprungen. Als er kürzlich sagte, nun sei aber Schluss, brach beim HSV-Management der Angstschweiß aus. Ob er es auch so gemeint hat? Man wird sehen. Denn im Fußballgeschäft zählt auch die emotionale Rendite, und die kann nach einem einzigen Sieg schon wieder ganz anders aussehen.

Leisten kann sich Kühne seine Hobbies allemal. Sein Konzern Kühne + Nagel läuft so gut, dass sich der knorrige Patriarch sorgenfrei auch noch diversen anderen Unternehmungen widmen kann. Der Marktwert hat 19 Milliarden Euro erklommen, das ist gut 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. Kühne nennt etwas mehr als die Hälfte der Aktien sein Eigen.

3 / 10

Mehr zum Thema