05.04.2017  Verschwiegenheitspflicht verletzt

Zu viel geplaudert - Fed-Mitglied tritt zurück

"Mein Verhalten im Jahr 2012 war nicht vereinbar mit den wichtigen Verschwiegenheitsvorgaben": Jeffrey Lacker, Präsident der Federal Reserve Bank of Richmond, ist zurückgetreten
REUTERS
"Mein Verhalten im Jahr 2012 war nicht vereinbar mit den wichtigen Verschwiegenheitsvorgaben": Jeffrey Lacker, Präsident der Federal Reserve Bank of Richmond, ist zurückgetreten

Der Präsident der regionalen Notenbank von Richmond, Jeffrey Lacker, ist von seinem Amt zurückgetreten. Der Rücktritt werde ab sofort wirksam, teilte Lacker in einer am Dienstagabend veröffentlichten Mitteilung mit. Er habe im Jahr 2012 vertrauliche Informationen aus dem geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank Fed an einen Journalisten in einem Telefongespräch weiter gegeben.

Er hätte laut den Vorgaben der Fed die Fragen des Journalisten nicht beantworten dürfen, schreibt Lacker. Zudem habe er keinen Fed-Vertreter darüber informiert, dass der Analyst über diese Informationen verfüge. "Mein Verhalten im Jahr 2012 war nicht vereinbar mit den wichtigen Verschwiegenheitsvorgaben", so Lacker.

Lacker war seit 13 Jahren Präsident der regionalen Notenbank von Richmond und damit immer wieder auch stimmberechtigtes Mitglied der US-Notenbank. Lacker gilt als geldpolitischer Falke und bezweifelte die Wirksamkeit der sehr lockeren Geldpolitik.

Auf die künftige Geldpolitik der Fed dürfte die Entscheidung jedoch keinen großen Einfluss haben. Lacker hatte zuvor unabhängig von der aktuellen Affäre angekündigt im weiteren Jahresverlauf sein Amt abzugeben. Bis zur Einführung eines neuen Präsidenten wird der erste Vizepräsident Mark Mullinix den Posten kommissarisch übernehmen.

dpa-afx

Nachrichtenticker

Leser-Empfehlungen