11.08.2017  Digitalisierung der Industrie

Internet der Sprünge - Blockchain verändert alles

Von Eva Müller
REUTERS

4. Teil: Grünstrom-Gemeinschaft

Die großen Stromerzeuger bereiten sich ebenfalls auf die neue Ära vor. Im Innovation Hub der RWE-Tochter Innogy testen Nerds, wie sich auf Basis der neuen Technologie dezentral erzeugter Grünstrom effizient einspeisen und verteilen lässt. In Mülheim an der Ruhr wurden 15 Innogy-Kunden im Herbst 2015 versuchsweise zu einer Art Energiegenossenschaft zusammengeschlossen. Die Teilnehmer tauschen untereinander Strom aus den Solarzellen auf ihren Dächern und den Wärmekraftwerken in ihren Kellern aus. Das Abrechnungssystem wurde via Blockchain digital nachgebildet.

Näher am echten Leben bietet das Start-up Strombewegung in Kooperation mit Eon den Austausch und die Abrechnung von Ökostrom an. Das junge Unternehmen hat im Calenberger Land vor den Toren Hannovers eine erste Selbstversorgergruppe aktiviert. Ähnlich den zehn Häusern an der President Street im New Yorker Stadtteil Brooklyn, die sich als Microgrid organisiert haben.

Ein radikaler Ansatz für RWE , Eon und Co. Denn wer braucht ihre Dienste noch, wenn Erzeuger und Verbraucher ihren Ökostrom direkt miteinander handeln?

Doch die Entwicklung lässt sich nicht aufhalten, den Etablierten bleibt nur, neue Dienstleistungen zu entwickeln - rund um die Elektromobilität zum Beispiel. So hat Innogys Innovation Hub gerade ein Netzwerk privater Stromtankstellen gestartet. Im Share&Charge-System können Besitzer einer Starkstromsteckdose ihren Anschluss anderen Elektrofahrern zur Verfügung stellen. Bis zu 1000 Zapfstellen sollen demnächst in dem Pilotversuch über die App Share&Charge zu buchen sein. Abgerechnet wird automatisch via Blockchain, nicht mehr umständlich über einen Dienstleister wie PayPal.

Damit die E-Autos sich künftig autonom aufladen und für die Batteriefüllung selbst zahlen, will ZF Friedrichshafen ihnen eine eigene Geldbörse spendieren, selbstverständlich auf Blockchain-Basis. Mit dem Car eWallet des Zulieferkonzerns lassen sich auch Centbruchteile abrechnen, etwa wenn sich ein Fahrzeug eine Ministromspritze aus der Induktionsschleife vor einer Ampel zieht oder ein Parkplatz reserviert wird. Via Smart Contract kann der Wagen sogar Geld verdienen, indem er sich während der Arbeitszeit seines Besitzers selbst vermietet oder seinen Kofferraum für den Lieferdienst öffnet.

Für ihren Softwareprototyp ernteten die Ingenieure vom Bodensee auf der US-Techmesse CES im Januar tosenden Beifall. Im zweiten Halbjahr 2017 soll ein Pilotprojekt mit real rollender Hardware starten.

4 / 6

Nachrichtenticker

Leser-Empfehlungen