14.10.2016  Real Madrid baut mit Gmp Stadion um

Glänzende Aussichten für Toni Kroos

Von

Gerade hat Toni Kroos seinen Vertrag bei Real Madrid bis 2022 verlängert. Damit wird der deutsche Nationalspieler wohl in den Genuss kommen, in dem völlig neu überarbeiteten Stadion des berühmten Fußballclubs zu spielen. In dieser Woche präsentierten Madrids Bürgermeisterin Mauela Carmena wie auch Real-Präsident Florentino Pérez die endgültigen Pläne für die Renovierung des Estadio Santiago Bernabéu.

Rund 400 Millionen Euro lässt sich der Club die Umbauarbeiten der berühmten Sportstätte kosten, dass einmal zum Hightech-Tempel des Fußballs werden soll. Für 2019 ist die Einweihung geplant.

"Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Real Madrid als Team wie auch als Kunden", kommentiert Architekt Volkwin Marg vom Architekturbüro Gerkan Marg und Partner, der an diesem Wochenende seinen 80. Geburtstag feiert. Das deutsche Büro hatte sich gegen die Wettbewerber Herzog & de Meuron, Foster und Partners sowie Populous durchgesetzt.

Das Estadio Santiago Bernabéu wurde in den 1940er Jahren erbaut. Weite Teile des Baus sollen erhalten bleiben, die Erscheinung soll jedoch völlig neu sein: Platz für mehr als 81.000 Zuschauer, überdachte Sitze, Schiebedach und 360-Grad-Videoblock sind nur einige Merkmale des Vorhabens. Eine avantgardistische Ikone will Pérez schaffen. Geplant ist auch ein Hotel und ein Einkaufszentrum im und am Stadion.

Der jetzigen Vorstellung des Umbaus ging ein langjähriger Streit voraus. Ursprünglich wollte der Sportclub die Fläche des Stadions um angrenzende Areale erweitern. Diese betrafen aber eine von Madrids wichtigsten Verkehrsschlagadern, Schließlich untersagte der zuständige Gerichtshof das Vorhaben. Am Ende einigten sich Stadt und Club auf eine anderen Fläche, die Real Madrid künftig nutzen kann. Der Streit kostete zwei Jahre Bauzeit, ursprünglichen Plänen zufolge war die Neueröffnung bereits für das kommende Jahr geplant.

Trotz neuen Gewands soll das Stadion seinen bisherigen Namen behalten - Santiago Bernabéu war von 1943 bis 1978 Präsident von Real Madrid. Zusätzlich kann jedoch auch ein Name eines Sponsors die Sportstätte zieren, hieß es.

Gerkan Marg und Partner ist unter anderen auch für die Entwürfe zum Berliner Hauptbahnhof, Flughafen Berlin Brandenburg, Flughafen Hamburg Terminal 1 und 2 und die Messe Leipzig bekannt. Erfahrung mit Sportstadien hat das Büro aber auch gesammelt, so stammt auch der Entwurf für die Arena da Amazônia im brasilianischen Manaus, die zur Fußball-WM errichtet worden war, aus der Feder der Hamburger.

Mehr zum Thema