22.06.2018  Mallorca, Ibiza, Costa del Sol

Wo es im Urlaub am günstigsten wird

Von
Holidu

Mehr als zehn Millionen Touristen, davon die Hälfte Deutsche, waren im vergangenen Jahr auf der spanischen Ferieninsel Mallorca. Der Massentourismus wird den Einheimischen zuviel: Die Regierung der Balearen hat in diesem Jahr die Touristensteuer verdoppelt. Pro Person werden nun Person zwischen ein und vier Euro pro Übernachtung fällig. )und neue Regeln für Ferienwohnungen verordnet. Die Lizenzen für Ferienwohnungen wurden verknappt, die Erlaubnis zur Vermietung wird deutlich restriktiver gehandhabt. Folge: Es stehen deutlich weniger Unterkünfte zur Verfügung als noch im vergangenen Jahr. Was bedeutet das finanziell für Urlauber auf Deutschlands liebster Insel?

Die Ferienhaussuchmaschine Holidu hat in Kooperation mit dem Vergleichsportal billiger-mietwagen.de das diesjährige Angebot und die Preise in sechs besonders beliebten spanischen Urlaubsdestinationen untersucht: Mallorca, Ibiza, Costa del Sol, Costa Brava, Andalusien und Katalonien. Auf Mallorca sind demnach 93 Prozent der Unterkünfte in der Hauptsaison bereits belegt; im Westen der Insel gibt es noch mehr freie Wohnungen, in der Inselmitte sind nur noch 2 Prozent der Ferienhäuser und -wohnungen verfügbar.

Quiz: Wie gut kennen Sie Mallorca?

Auf der Nachbarinsel Ibiza waren im Mai noch 23 Prozent der Unterkünfte für den Sommer buchbar, auf dem Festland in Andalusien und Katalonien waren sogar 29 aller Angebote frei. An Mietwagen ist laut der Untersuchung kein Mangel: "Lediglich spezielle Fahrzeuge wie Cabrios oder 9-Sitzer werden zur Hochsaison knapp und sollten schnell vorab gebucht werden", so Frieder Bechtel von billiger-mietwagen.de. Teurer wurde es trotzdem: 6,3 Prozent mehr als 2017 kostet ein Mietwagen auf Mallorca in den Sommerferien im Durchschnitt - knapp 27 Euro pro Tag zahlt man etwa für einen Kleinwagen in der ersten Augustwoche mit voller Versicherung.

Obwohl das Angebot für Unterkünfte auf Mallorca knapper geworden ist, sind die Preise nahezu konstant geblieben - wie im Vorjahr für eine Last-Minute-Unterkunft bei rund 200 Euro (pro Nacht und für zwei bis vier Personen). Am teuersten ist Mallorcas Norden (Ferienhaus durchschnittlich 251 Euro), am günstigsten der Osten (183 Euro). Auf Ibiza zahlt eine zwei- bis vierköpfige Reisegruppe 290 Euro pro Nacht (mit eigenem Pool: 451 Euro). An der Costa del Sol liegen die Preise bei 163 Euro pro Nacht, in Katalonien bei 155 Euro und in Andalusien bei 114 Euro.

Ab Mitte September sinken die Preise auf Mallorca im Schnitt um 19 Prozent auf 162 Euro pro Nacht, und die Buchungslage ist deutlich entspannter; auf Ibiza gehen die Preise sogar um 41 Prozent auf 170 Euro zurück, an der Costa Brava 45 Prozent, an der Costa del Sol und in Katalonien rund 30, in Andalusien 20 Prozent.

Die Daten wurden im Mai 2018 aus der Holidu-Datenbank erhoben. Gesucht wurde ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung für 2 bis 4 Personen vom 4. August bis 11. August (Hauptsaison) und vom 15. September bis zum 22. September 2018 (Nebensaison). Ermittelt wurde der durchschnittliche Preis pro Nacht.

Mehr zum Thema