07.12.2017  Spitzenköche testen neue Küchengeräte

Der Steakreaktor im Härtetest

Von , und (Videos)

2. Teil: Rührend: Aldi-Küchenmaschine von Quigg

In seiner Küche arbeitet Speinle (wie viele Sterneköche) mit dem Thermomix - temperaturkritische Saucen etwa kann das rund 1200 Euro teure Gerät exakter rühren und temperieren als ein menschlicher Helfer. Wir wollen wissen: Geht das auch billiger? Discounter Aldi Nord hat seine Kochmaschine einem technischen Relaunch unterzogen, im September kam das 1200 Watt starke neue Gerät in die Märkte (und wird dort auch in den kommenden Monaten immer mal wieder in Sonderaktionen verfügbar sein). Die "Küchenmaschine mit Kochfunktion" von Quigg kostet 229 Euro und kann in ihrem 2,2 Liter fassenden Mixbehälter rühren, dampfgaren, häckseln - und lässt sich sogar vom Smartphone aus bequem über eine eigene App mit vorinstallierten Rezepten bedienen.

Speinle und Ho allerdings entscheiden sich, das Gerät offline zu benutzen ("WLan-Anschluss? Braucht man nicht!"): Eine Crème anglaise soll es sein, eine klassische Dessertcreme aus Eigelb, Zucker und Milch. Die ist für einen Test prädestiniert: Zum einen müsste man ohne Maschine ständig rühren, zum anderen besteht die Hauptherausforderung bei der Zubereitung in der Temperaturkontrolle - wenn es zu heiß wird, verklumpt das Eigelb unrettbar. "Zuhause muss man immer daneben stehen", sagt Ho, "mit einer solchen Maschine: Set it and forget it."

"Scheint okay zu sein", ist auch Speinles erster Eindruck von dem solide wirkenden Gerät, das sich mit kleinen Saugnäpfen auf der Arbeitsplatte Tresen festhält. Heiterkeit ruft allerdings der mitgelieferte Spatel hervor, ein eher gebrechlich anmutendes Plastikteil von geringem haptischen Reiz. Die Crème anglaise wird gut, nichts brennt an, die Handhabung der Maschine ist intuitiv - ein Knopf für die Temperatur, einer für die Rührstufe, einer für die Zeiteinstellung, dann noch ein Startknopf. Da kann wenig schief gehen.

Ein wenig Kritik hat Speinle trotzdem: Bei geschlossenem Deckel (und nur so läuft die Maschine) tropft das Kondenswasser zurück ins Dessert. "Bei meinem Thermomix hab ich den Deckel deshalb abgeschnitten", sagt Speinle. Nun gut, das ist also kein Aldi-spezifisches Problem, und die Lösung auch eher unkonventionell (und nicht für Leute geeignet, die Wert auf Garantieleistungen bei Geräteherstellern legen). Sowohl Temperatureinstellung als auch die integrierte Waage weichen um mehrere Grad respektive Gramm vom angezeigten Wert ab, wie eine Kontrolle mit Thermometer und Waage zeigt. Für den normalen Hausgebrauch dürfte das aber nicht entscheidend sein - "für den Preis ein gutes Gerät", ist auch Hos Fazit.

Feine Creme Anglaise: Die drei Köche bei der Begutachtung des mit der Quigg-Maschine hergestellten Desserts
manager-magazin.de
Feine Creme Anglaise: Die drei Köche bei der Begutachtung des mit der Quigg-Maschine hergestellten Desserts

2 / 4

Mehr zum Thema