29.03.2017  Sternekoch Cornelius Speinle vom Hamburger "The Fontenay"

"Wir holen uns Ideen auch im Baumarkt"

Von
The Fontenay Hamburg

Cornelius Speinle ist 30 Jahre alt und hat als Koch eine steile Karriere mit mehreren Stationen in Drei-Sterne-Küchen hingelegt. 2014 eröffnete er das "drei 10 Sinne im Huuswurz" im schweizerischen Schlattingen - und erkochte schon im ersten Jahr seinen ersten eigenen Stern und etliche andere Ehrungen. Jetzt hat er im neuen Hamburger Luxushotel "The Fontenay", das im Herbst eröffnen soll, als Küchenchef angeheuert. Noch sind Küche und Restaurant ein Rohbau, aber das Gourmet-Restaurant im siebten Stock mit grandiosem Alsterblick soll eine feste Größe in der Stadt werden.

manager-magazin.de: Mit welchem Konzept gehen Sie in Hamburg an den Start?

Cornelius Speinle: Am Konzept arbeiten wir noch, aber ich bin ich und werde mich nicht verbiegen. Wir nehmen meinen Küchenstil aus der Schweiz mit, den ich hier weiterentwickeln will. Ein Stück Fleisch soll als das präsentiert werden, was es ist, man sollte den Gast nicht überfordern. Aber es wird auch Produkte geben, mit denen der eine oder andere noch nie konfrontiert worden ist.

mm.de: Zum Beispiel?

Speinle: Ich habe eine Zeit in Japan verbracht. Wenn man beispielsweise mit Umami arbeitet, kennt sich der eine oder andere vielleicht weniger aus, aber es soll nicht alles sehr schwer zu verstehen sein. So haben wir ein Gericht entwickelt, angelehnt an den fünften Geschmacksinn Umami, mit einem Dashi-Sud und Karasumi. Der Gast soll bei uns neue Sachen kennenlernen oder einen ganz neuen Blick auf Dinge bekommen, die er zu kennen glaubt. Aktuell servieren wir im "drei 10 Sinne" zum Beispiel einen Entengang: Eine Entenbrust, dazu das Geschmorte von der Keule als Rolle mit Perigord-Trüffel und danach ein Blutpudding. Den stellen wir im Thermomix her. Da habe ich den Deckel oben aufgeschnitten, so dass man bei 70 Grad Gewürzsahne mit dem Blut einreduzieren kann. Das ist dann eine Art Blutwurst, aber halt drei Schritte filigraner.

Lesen Sie auch: Das sind laut "Feinschmecker" die besten Restaurants in Hamburg

mm.de: Da steht der Sternekoch im Hobbykeller und bohrt den Thermomix auf?

Speinle: Ja natürlich. Wir holen uns Ideen auch im Baumarkt. Wir haben Metallstangen in der Küche, die sind uns ursprünglich beim Bodenverlegen aufgefallen - die haben wir für die Küche nachgekauft, wickeln Teig darum, so dass Röllchen entstehen. Wir gucken ständig über den Tellerrand. Was auf dem Teller ist, muss geschmacklich und handwerklich genial sein. Geschmack ist entscheidender als Präsentation, auch wenn die natürlich wichtig ist. Wir rennen keinen Trends hinterher.

mm.de: Wird es ein festes Menü geben?

Speinle: Ja. Aber man wird Teile des Menüs auch à la carte essen können, und es wird ergänzende Gerichte geben. Einen Business-Lunch wollen wir ebenfalls anbieten. Wir wollen in der Woche vier Mittagsservice haben und fünf Abendservice.

mm.de: In Ihrem Restaurant "drei 10 Sinne" gibt es den Sinnesturm…

Speinle: Es ist ein zentraler Aspekt meiner Küche, Gerichte dem Gast multisensorisch zu präsentieren. Der Sinnesturm ist ein Stapel aus sieben kleinen Schubladen, die sich um eine zentrale Achse drehen. Vor dem Menü trinkt man ein Glas Champagner und nimmt sieben Kleinigkeiten aus diesem Turm zu sich, die auf das Essen einstimmen; man sollte sich komplett auf den Geschmack konzentrieren. Es waren auch schon Sachen drin zum Ertasten oder ein kleines Kuvert mit einem Text über die Philosophie des Käsemachens. Für das Fine-Dining-Restaurant im The Fontenay werden wir diesen multisensorischen Ansatz beibehalten, aber uns für die Präsentation etwas Neues ausdenken.

1 / 2

Mehr zum Thema