01.02.2019 
Besser trainieren

Sieben Lauftrends, die Sie sich sparen können - und fünf Tipps, die helfen

Von Andreas Butz

8. Teil: NEM - Nicht einzunehmende Mittel

Vielleicht doch lieber einfach eine Banane?
DPA
Vielleicht doch lieber einfach eine Banane?

NEM sind die seelenverwandten Kollegen von ISO und Superfood. NEM ist die Abkürzung für Nahrungsergänzungsmittel. Sie versprechen viel und helfen auf jedem Fall den Herstellern.

Nahrungsergänzungsmittel kann man nehmen, muss man aber nicht. Idealerweise nur nach ärztlichem Rat, wenn tatsächlich Nährstoffmängel festgestellt werden. Doch aufgepasst, auch vor den Neppern, Schleppern und Bauernfängern in weißen Kitteln, für manche sind Nährstoffinfusionen ein Geschäftsmodell.

Nährstoffmängel sind ein Hinweis auf Mängel in der alltäglichen Ernährung. Und genau hier ist der Lösungsansatz zu finden. Magnesiummangel, zum Beispiel, kann ein Hinweis auf zu wenig Vollkorn und Nüsse in der Nahrung sein. Beides ist unstrittig gesund, im Gegensatz zu den viel versprechenden und wenig haltenden Pülverchen, Pillen und Brausetabletten. Meine Empfehlung: Geld für NEM, Iso und Superfoods sparen und lieber Zeit und Knowhow in die Optimierung der alltäglichen Ernährung stecken. Wie wäre es mal mit einem besonderen Kochkurs für vitalstoffreiche Ernährung? Diese sind gesellig, das Aufessen der Kursergebnisse ist lecker und im besten Fall haben diese Kurse eine Umstellung der Ess- und Einkaufsgewohnheiten zur Folge. Und genau das bringt Sie weiter.

8 | 9

Mehr zum Thema