30.11.2016  Wie sich Deutschlands Manager fit halten

Nicht ohne meinen Personal Trainer

Von
REUTERS

Knapp die Hälfte der deutschen Führungskräfte, die Sport treiben, tun das mit professioneller Hilfe - und gönnen sich einen Personal Trainer. Ein Fünftel tut das sogar regelmäßig. Das hat eine repräsentative Umfrage der Max Grundig Klinik unter 1000 Führungskräften ergeben. 11 Prozent der Befragten konsultieren regelmäßig einen Ernährungsberater, 18 weitere Prozent haben das zumindest schon einmal ausprobiert. Ein Drittel der deutschen Führungskräfte nutzt Gesundheits-Apps.

Studienleiter Curt Diehm, Ärztlicher Direktor der Klinik: "Der individuelle Coach, mit dem man läuft, Yoga oder Gymnastik macht beziehungsweise gemeinsam ins Fitness Studio geht, liegt stark im Trend. Für viele Führungskräfte ist er auch Zeichen des gehobenen Status, ganz im Sinne von 'haben Sie noch keinen eigenen Fitness-Trainer?'." Eine Trainerstunde koste durchschnittlich 60 bis 90 Euro.

Grundsätzlich, so ergab die Studie, machen männliche Führungskräfte etwas mehr Sport als weibliche. Und körperliche Fitness scheint ihnen wichtiger zu sein als geistige - oder sie glauben zumindest, dort mehr Anleitung zu brauchen. Denn nur ein Fünftel der Führungskräfte gaben an, je Erfahrungen mit einem mentalen Coach gemacht zu haben. Heute wollen die Führungskräfte laut Diehm mit Bewegung Burnout-out vorbeugen und Selbstbewusstsein für die Karriere bekommen. Die Beschäftigung mit Fitness und Ernährung beruhe "auch auf der Einsicht, dass physische Präsenz eine wichtige Voraussetzung für den langen Weg in die Chefetagen" darstelle. "Außerdem sind viele Führungskräfte heute eitler und narzisstischer als frühere Generationen und tun schon deshalb mehr für ihren Körper."

Zu dieser Erkenntnis passt auch, dass männliche Führungskräfte lieber mit weiblichen Personal Trainern arbeiten als mit anderen Männern. Bezahlen tun das Training oft die Unternehmen: 41 Prozent der Manager gaben an, dass die Firma den Coach entlohnt. Und 57 Prozent der Befragten würden gerne einen Personal Trainer haben - wenn die Firma denn dafür zahlen würde.

Nachrichtenticker

Leser-Empfehlungen