03.03.2017  Wohn-Nebenkosten von Immobilien

So hoch sind die Nebenkosten in Deutschlands Großstädten

Von

GRAFIK Nebenkosten
GRAFIK Nebenkosten



Ausgerechnet München. Bayerns Landeshauptstadt, berüchtigt für hohe Mieten, kommt beim Vergleich der Nebenkosten der deutschen Landeshauptstädte gut weg. Wie die Grafik von Statista zeigt, die auf einer Auswertung des Bundes der Steuerzahler basiert, ist München zumindest in diesem Bereich die günstigste regionale Kapitale.

Um die Nebenkosten vergleichen zu können, rechnet der Bund der Steuerzahler mit einem fiktiven Drei-Personen-Haushalt in einem innerstädtischen, zweigeschossigen Einfamilienhaus mit Gasheizung.

Zu den Nebenkosten zählen Wasserentgelte und Schmutzwassergebühren, aber auch etwaige Ausgaben für Winterdienste oder die monatlichen Zwangsgebühren von ARD und ZDF. Eine ausführliche Liste finden Sie hier.

Kaufen oder mieten - so entscheiden Sie richtig

München steht in fast jeder Kategorie auf den hinteren Plätzen - bei den Wasserentgelten rangiert die Stadt mit durchschnittlich 332,60 Euro pro Jahr etwa auf dem drittletzten Platz. Eher teuer sind in Bayern hingegen die etwa die Parkausweise (30 Euro) - am günstigsten sind diese mit 10,20 Euro in Berlin.

Interaktive Karte: Das sind die Zukunfts-Perspektiven deutscher Städte

luk

Nachrichtenticker

Leser-Empfehlungen