08.12.2016  Ring frei für Linda McMahon

Trump vermöbelt Wrestling-Milliardär - und holt dessen Frau ins Kabinett

Von
Handgreiflich: Künftiger US-Präsident Trump siegt (in einem Schaukampf 2007) über Vince McMahon, den Ehemann seiner künftigen Ministerin. Sie soll "lästige Regulierungen" zurückdrehen
youtube/WWE
Handgreiflich: Künftiger US-Präsident Trump siegt (in einem Schaukampf 2007) über Vince McMahon, den Ehemann seiner künftigen Ministerin. Sie soll "lästige Regulierungen" zurückdrehen

Wirklich überraschen kann die Personalie in der Trump-Welt nicht mehr - aber spektakulär ist sie dennoch. Linda McMahon wurde am Mittwoch von Donald Trump zur künftigen Leiterin der Small Business Administration berufen. Die langjährige Chefin der World Wrestling Entertainment ist künftig also in der US-Regierung für kleine und mittlere Unternehmen zuständig. Ein Schlüsselressort, "um unsere Jobs zurückzubringen und lästige Regulierungen zurückzudrehen", wie es im Statement heißt.

Als Mitgründerin der WWE verfügt McMahon gemeinsam mit ihrem Mann Vince über ein Milliardenvermögen, sie füllt also die Kabinettsliste der Superreichen weiter auf. Mit Trump verbindet die Wrestling-Unternehmer aber auch noch eine gemeinsame Geschichte, die bis in die 80er Jahre zurückreicht, als Trump Schaukämpfe in seinen Casinos in Atlantic City ausrichten ließ.

Denkwürdig ist vor allem ein Auftritt aus dem Jahr 2007, als die beiden Milliardäre selbst in den Ring traten. Zuvor hatten sie sich öffentlich befehdet; unter anderem warf McMahon Trump vor, seinen Spruch "You're fired!" geklaut haben. Die "Battle of the Billionaires" ließen sie dann von zwei professionellen Kämpfern stellvertretend ausfechten - doch Trump ließ es sich nehmen, auch persönlich zuzuschlagen und den Verlierer McMahon zum Abschluss zu rasieren.

Donald Trump im Wrestling-Ring

Alles nur Show, natürlich. Wie die Führung der Weltmacht USA ja auch, oder?

Mehr zum Thema