19.06.2015  Hedgefonds-Star Singer stellt Staatsanwalt ein

Der harte Hund wedelt mit Geld

Von
Paul Singer: Gründer und Großdenker des Hedgefonds Elliott Management Corporation. Er folgt dem Trend und heuert einen Staatsanwalt an.
REUTERS
Paul Singer: Gründer und Großdenker des Hedgefonds Elliott Management Corporation. Er folgt dem Trend und heuert einen Staatsanwalt an.

Pauls Singer ist Vater des Hedgefonds Elliott, der ungefähr 26 Milliarden Dollar verwaltet. Eines Hedgefonds, der für sein hartes Vorgehen gefürchtet ist. Unter anderem, weil er hart gegen die argentinische Regierung vorgeht, um Forderungen beizutreiben, ebenso gegen Unternehmen im Silicon Valley. Er kaufte beispielsweise argentinische Anleihen, bevor das Land 2001 den Bankrott erklärte. Seit 2004 tobt der Rechtsstreit.

Unter anderem deswegen gelang es ihm 2012, ein Gericht in Ghana davon zu überzeugen, ein Schulschiff der argentinischen Marine zu beschlagnahmen. Immerhin schulde ihm das Land noch 2,5 Milliarden Dollar. Ein harter Hund also. Oder in anderen Worten - der Herr über einen Geierfonds, so die wenig schmeichelhafte Einordnung vieler Experten. Als solcher weiß er genau um die Bedeutung des Gesetzes.

Nun hat er kurzerhand Richard Zabel eingestellt, berichtet das "Wall Street Journal". Zabel war die rechte Hand des Staatsanwalts von Manhattan, Preet Bharara. Und hat deswegen auch an Ermittlungen Bhararas in Sachen Insidertrading mitgewirkt. Im September soll Zabel seinen Dienst bei Singer abtreten - als "general counsel", als Chefberater also. Er wird, so die Zeitung, die rechtlichen Funktionen sowie die Compliance des Fonds verantworten und an Jon Pollock berichten, den Co-CIO.

Zabel war erst 2009 zur Staatsanwaltsschaft gestoßen und dort dann zum Vertreter des Staatsanwalts bestellt worden, zur Nummer zwei. Ein Sprecher des Hauses bestätigte den Abschied. Zabel selbst wollte den Wechsel indes nicht kommentieren. Ein Wechsel, der einem Trend gehorcht.

Denn es ist nichts ungewöhnliches für Staatsdiener, in die Privatwirtschaft zu wechseln, zum Beispiel in große Anwaltskanzleien, wo sie deutlich höhere Gehälter verdienen als im öffentlichen Dienst. Allerdings kommt es immer wieder vor, dass Kollegen bei Ermittlungen auf Ex-Kollegen stoßen - und das hat die Debatte um die "Drehtür" zwischen Privatunternehmen und Regierungsbehörden immer wieder entfacht. Denn wie hart wird dann ermittelt, nachgefragt? Paul Singer ist diese Debatte offenbar egal.

Alle wichtigen Wirtschaftsnews des Tages gratis auf Ihr Smartphone: Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Download hier: Apple / Android. Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Folgen Sie Arne Gottschalck auf twitter

Nachrichtenticker

Leser-Empfehlungen