06.10.2017  Milliardeninvestment

Alte Lebensversicherungen - Japaner steigen bei Swiss Re ein

Der Rückversicherer Swiss Re kauft hochverzinste Policen in Großbritannien ein und hat jetzt einen Mitinvestor gefunden
DPA
Der Rückversicherer Swiss Re kauft hochverzinste Policen in Großbritannien ein und hat jetzt einen Mitinvestor gefunden

Die japanische Versicherungsgruppe MS&AD steigt beim Schweizer Rückversicherer Swiss Re ein. Rund eine Milliarden Franken wollen die Japaner ausgeben, um sich am weiteren Aufkaufgeschäft von alten Lebensversicherungen zu beteiligen.

Die Swiss Re hat einen Mit-Investor für das Geschäft zum Aufkauf von alten Lebensversicherungsbeständen in Großbritannien gefunden. Die japanische Versicherungsgruppe MS&AD werde insgesamt bis zu 800 Millionen Pfund in die Swiss-Re-Sparte ReAssure investieren, teilte der Munich-Re-Konkurrent am Freitag mit.

Der japanische Konzern beteilige sich für 175 Millionen Pfund mit 5 Prozent an ReAssure. In den kommenden drei Jahren werde die Beteiligung für insgesamt 800 Millionen Pfund auf maximal 15 Prozent ausgebaut. Mit dem Geld und dem japanischen Partner an Bord will die Swiss Re das Geschäft forcieren.

Derzeit verkaufen viele Versicherungskonzerne ihr inzwischen weitestgehend eingestelltes Geschäft mit Lebensversicherungen mit teils hohen Garantiezinsen oder festen Zinsversprechen, da die Abwicklung dieser zu teuer und ineffizient ist. In Deutschland planen derzeit die Munich-Re-Tochter Ergo und die Generali Millionen hochverzinste Lebensversicherungen zu verkaufen. Auch die Axa erwägt diesen Schritt ernsthaft.

Die Konzerne leiden unter der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Den Lebensversicherern fällt es zunehmend schwer, die Zinsen für die hohen Garantieversprechen der Vergangenheit von bis zu vier Prozent am Kapitalmarkt zu erwirtschaften. Viele Unternehmen bieten mittlerweile Produkte ohne klassischen Garantiezins an. Nun wollen manche die Altverträge loswerden.

Käufer sind speziell auf die Abwicklung von Altversicherungen spezialisierte Gesellschaften wie die Frankfurter Leben oder Viridium, die dem Finanzinvestor Cinven und dem Rückversicherer Hannover Rück gehört.

Lesen Sie den Kommentar:

Flucht der Versicherer - Lebensversicherung wird zur Koalitionsfrage

Mehr zum Thema