23.02.2018 
ICO-Hausse geht weiter

Milliarden mit neuen Coins - trotz Bitcoin-Crash

Von

Die Digitalwährung Bitcoin notiert nach wie vor klar unter ihrem Höchststand von Anfang Dezember - dem Investorenhunger auf neue digitale Währungen scheint der Crash jedoch nichts anhaben zu können. Die Grafik von Statista zeigt, wie stark Anbieter neuer Coins und Tokens vom Krypto-Hype des vergangenen Jahres profitiert haben. Dieser Trend scheint sich auch 2018 fortzusetzen.

Sowohl im Januar wie auch im Februar haben Investoren den 2017er Rekordwert (gut 1,4 Milliarden Dollar, Dezember) übertroffen. Auch unternehmensseitig gibt es neue Bestmarken: Der ICO des Messengerdienstes Telegram übertrifft mit einem Volumen von 850 Millionen Dollar die bisherigen Rekordhalter mit Leichtigkeit.

Die Schattenseite des Trends: Fast die Hälfte aller ICOs-Projekte scheitere, schreibt gruenderszene.de auf Grundlage von Daten von Tokendata. 16 Prozent scheiterten bereits, weil zu wenig Kapital zusammenkomme; 31 Prozent schafften zwar ihr Finanzierungsziel, blieben aber danach auf der Strecke - zumeist still und heimlich, "ohne jemals ein Produkt auf den Markt gebracht zu haben." Volumenmäßig seien die gescheiterten ICOs allerdings einige Nummern kleiner als Blockbuster wie Telegram: "Gründerszene" taxiert ihr eingesammeltes Kapital auf 104 Millionen Dollar.

Mehr zum Thema