31.01.2018  Krypto-Währung auf Talfahrt

Minus 50 Prozent in 4 Wochen - ist die Bitcoin-Blase geplatzt?

Von
Bitcoin im Feuer: Die Krypto-Währung hat heftige Verluste verzeichnet - wie geht es weiter?
REUTERS
Bitcoin im Feuer: Die Krypto-Währung hat heftige Verluste verzeichnet - wie geht es weiter?

War es das jetzt schon? Monatelang stieg der Kurs des Bitcoin mit immer schnellerem Tempo, was einige Besitzer der Krypto-Währung Berichten zufolge bereits zu Millionären oder gar Milliardären gemacht hat. Parallel dazu erhöhte sich allerdings auch die Zahl der Statements von Kapitalmarkt- und Geldanlagefachleuten, die vor den Risiken eines Kaufs des digitalen Geldes sowie vor dem bevorstehenden Platzen einer Spekulationsblase warnten.

Nun hat der Bitcoin mit dem Januar seinen schlechtesten Monat seit drei Jahren erlebt. Um etwa 30 Prozent gab der Bitcoin-Kurs gemessen in US-Dollar seit Jahresbeginn nach. Seit dem Allzeithoch Mitte Dezember, als ein Bitcoin zeitweise mehr als 19.000 Dollar kostete, beläuft sich das Minus in der Spitze sogar auf etwa 50 Prozent. In dieser Woche rutschte der Bitcoin/Dollar vorübergehend erneut unter die Marke von 10.000 Dollar, die er zuletzt allerdings wieder überstieg.

Dieser Wertverlust ist selbst nach den Maßstäben des üblicherweise hochvolatilen Bitcoin-Preises bemerkenswert. Der Bitcoin rutschte zwar in der Vergangenheit bereits mehrfach um 25 Prozent oder mehr ab. Solche Rücksetzer erwiesen sich jedoch meist als kurzlebig. Einen Verlust von 30 Prozent innerhalb eines Monats gab es in den vergangenen Jahren überhaupt nur drei Mal, schreibt etwa das "Wall Street Journal". Zuletzt war dies im Januar 2015 der Fall.

Die Frage, ob die viel beschworene Spekulationsblase beim Bitcoin nun bereits geplatzt ist, erscheint daher angebracht. Beantworten lässt sie sich allerdings kaum abschließend - jedenfalls noch nicht. Zwar passt das langfristige Chartbild des Bitcoin-Kursverlaufs exakt in das Schema vorheriger Spekulationsblasen, was dafür spricht, dass es in den kommenden Wochen und Monaten weiter abwärts gehen dürfte. Sicher ist das jedoch noch längst nicht.


manager magazin und Mynd erklären: So funktionieren Krypto-Währungen


Klarer scheint dagegen, was zu den aktuellen Kursverlusten des Bitcoin geführt haben dürfte. Beobachtern zufolge haben vor allem die immer wieder bekannt werdenden Fälle von Hackerangriffen, Betrug und Diebstahl in der Welt der Krypto-Währungen sowie das zunehmende Durchgreifen der Aufsichtsbehörden in verschiedenen Ländern einen großen Einfluss.

1 / 3

Mehr zum Thema