11.11.2017 
Börse im Korrekturmodus

Warum die Aktienhausse wackelt - aber nicht kippt

Von
Bulle versus Bär: An der Börse haben seit geraumer Zeit die Optimisten die Oberhand - vieles spricht dafür, dass es vorerst so weitergeht.
DPA
Bulle versus Bär: An der Börse haben seit geraumer Zeit die Optimisten die Oberhand - vieles spricht dafür, dass es vorerst so weitergeht.

Der deutsche Aktienindex Dax ist binnen weniger Tage um 2,5 Prozent abgerutscht. Grund zur Sorge also? Im Gegenteil.

So etwas kennen die Börsianer kaum noch: Sinkende Aktienkurse. Da kann schnell Nervosität aufkommen. Sollte die Kurshausse, die am Aktienmarkt inzwischen bereits seit einigen Jahren anhält, nun zu einem Ende kommen? Um immerhin 2,5 Prozent ist der deutsche Leitindex Dax zuletzt gefallen, und das innerhalb von lediglich vier Tagen.

Ein echter Grund zur Beunruhigung ist das allerdings nicht. Im Gegenteil: Eher ein Zeichen dafür, dass die Euphorie an der Börse trotz der ansonsten überaus erfreulichen Entwicklung der vergangenen Wochen nicht überhand nimmt, und dass die Vernunft nach wie vor eine bestimmende und mäßigende Rolle spielt.

Tatsächlich gibt es gleich eine ganze Reihe von Argumenten für diese Sicht. Sie alle sprechen dafür, dass es sich bei den aktuellen Verlusten an der Börse lediglich um eine gesunde Korrektur handelt. Und dass die Aktienkurse daher schon bald wieder steigen dürften.

Hier ein Überblick:

Kurzum: Vieles spricht dafür, dass es an der Börse nach der aktuellen Korrektur erneut aufwärts geht.

Börsianern ist die dauerhaft positive Entwicklung am Aktienmarkt inzwischen mitunter offenbar beinahe schon peinlich. "Es ist langweilig, könnte man sagen", sagte Martin Utschneider von der Privatbank Donner & Reuschel kürzlich auf n-tv. "Wir reden seit einem Jahr das gleiche." Die Rede sei immer nur von steigenden Kursen, so auch jetzt. "Und so wird es auch nächstes Jahr weitergehen", so Utschneider.

Christoph Rottwilm auf Twitter

Das Merkwürdige ist dabei nach Ansicht des Experten: Die große Euphorie über die steigende Börse bleibe bislang in der Breite der Investoren ebenso aus, wie eine größere, um sich greifende Sorge, dass es damit plötzlich zu Ende gehen könnte.

Eine komische Situation, wie Utschneider findet - die aber noch eine Weile anhalten könne.

Mehr zum Thema