05.11.2017 
Größter Börsengang der Welt

Trump will Ölkonzern Saudi Aramco nach New York locken

Öltanks von Saudi Aramco
REUTERS
Öltanks von Saudi Aramco

Der Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco soll bis zu 100 Milliarden Dollar erlösen. Nun wirbt Donald Trump für New York als Börsenplatz - "das wäre wichtig für die USA".

US-Präsident Donald Trump hat sich in den Wettstreit der weltgrößten Börsenbetreiber um die geplante Neuemission des saudi-arabischen Ölgiganten Saudi Aramco eingeschaltet. Der Republikaner warb am Samstag für den New Yorker Aktienmarkt (Nyse) als Börsenplatz für das Unternehmen.

Er würde es sehr schätzen, wenn sich Saudi-Arabien für New York als Börsenplatz für Aramco entscheiden würde, schrieb Trump auf Twitter. Das wäre wichtig für die USA. Weitere Details nannte der Milliardär nicht.

Ein Börsengang von Aramco könnte der größte aller Zeiten werden. Saudi-Arabien will bis zu fünf Prozent der Anteile an die Börse bringen und damit schätzungsweise 100 Milliarden Dollar erlösen. Die Papiere sollen an der Börse in Riad sowie an einem internationalen Finanzplatz notiert werden. Als Favoriten galten zuletzt New York und London. Derzeit tobt ein Wettbewerb unter den Börsenbetreibern. Auch Hongkong und Tokio haben Interesse an Saudi Aramcos Börsennotiz. Ein Aramco-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern. Die New Yorker Börse lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Anteilsverkäufe sollen Saudi-Arabien bis zu 100 Milliarden Dollar einbringen. Das Land hatte in den vergangenen drei Haushaltsjahren wegen des Verfalls des Ölpreises ein Defizit von 200 Milliarden angehäuft. Kronprinz Mohammed bin Salman sagte, er rechne damit, dass Aramco als Gesamtunternehmen an der Börse mit mehr als zwei Billionen Dollar bewertet werde. Internen Schätzungen zufolge kommt der Konzern allerdings nur auf rund 500 Milliarden Dollar.

Der 32-jährige bin Salman will genügend Mittel freischaufeln, um sein Land aus der Abhängigkeit von Ölexporten zu lösen. Dazu treibt er die sogenannte "Vision 2030" voran, eine Reihe von Reformplänen. Die Börsenpläne für Aramco gehören ebenso dazu wie die Gründung eines Staatsfonds, Strukturreformen und weitere Privatisierungen.

Mehr zum Thema