12.05.2017  Teure Scheidung

537 Millionen Euro für die Ex - doch Scheidung geht noch viel teurer

Ohne einander: Ein russischer Milliardär muss seiner Ex-Frau 537 Millionen Euro zahlen
DPA
Ohne einander: Ein russischer Milliardär muss seiner Ex-Frau 537 Millionen Euro zahlen

Teurer Rosenkrieg in London: Ein britisches Gericht hat einen Milliardär dazu verurteilt, seiner Ex-Frau umgerechnet rund 537 Millionen Euro zu zahlen.

In einem der teuersten Scheidungskriege der britischen Rechtsgeschichte - womöglich sogar der kostspieligsten überhaupt - muss ein ehemaliger Öl- und Gashändler 453 Millionen Pfund (umgerechnet rund 537 Millionen Euro) an seine Ex-Frau zahlen.

Das entspricht 41,5 Prozent des vom Gericht angenommenen Vermögens des 61-jährigen Mannes. Der Londoner High Court entschied am Donnerstag, dass die Summe für die 44-jährige Frau angesichts des bisherigen Lebensstils gerechtfertigt sei. Das Gericht nannte bei der Bekanntgabe des Urteils nicht die Namen der früheren Eheleute.

Der aus dem Kaukasus stammende Mann hatte ein Vermögen im russischen Energiesektor gemacht. Anteile an einer von ihm gegründeten Firma verkaufte er 2012 für 1,37 Milliarden Dollar. Die Ehefrau argumentierte vor Gericht, dass das Vermögen während der langjährigen Ehe aufgebaut worden sei.

Russische Medien gehen davon aus, dass es sich bei dem Milliardär um den Oligarchen Farchad Achmedow handelt, einen Geschäftsmann mit Wurzeln in Aserbaidschan. Seine Daten decken sich zumindest mit den Angaben des Gerichts: Achmedow ist 61 Jahre alt, zuletzt schätzte das Magazin "Forbes" sein Vermögen auf 1,3 Milliarden Dollar.

Bislang lag die höchste Abfindungssumme einer in London verhandelten Scheidung bei 337 Millionen Pfund. Soviel wurde 2014 der Ex-Frau von Chris Hohn zugesprochen, einem Investmentbanker.