Kolumne "Chefsache"

Amazank

Von
mm-Chefredakteur Sven Clausen
Olaf Ballnus
mm-Chefredakteur Sven Clausen

Geschätzte Leserinnen und Leser,

unser aktueller Report zu Amazon (Die Todesspinne im Netz - Der gefräßigste Techkonzern der Welt greift nach seinen nächsten Opfern) wird auf mm premium viel gelesen, auch unser aktuelles Heft mit der entsprechenden Titelgeschichte findet erfreulichen Zuspruch.

Deswegen wunderte es mich gar nicht so sehr, dass vor einigen Tagen ein Kollege von SPIEGEL TV auf mich zukam, unserer TV-Schwestermarke. Er entwickelt ein neues Youtube-Format für die junge Zielgruppe, die wird ja schließlich seit Erfindung der Demographie immer wichtiger. In dem Format sollen älteren Teenagern und jüngeren Twens wichtige politische, gesellschaftliche und daher auch ökonomische Sachverhalte nähergebracht werden. Find ich gut. Findet wohl auch die Zielgruppe gut, wie Feldtests nahelegen. Also habe ich, als er gefragt hat, ob wir nicht "mal gemeinsam etwas zu Amazon machen" wollten, gesagt: mm ist gern dabei.

Am Donnerstag fand die Vorbesprechung mit den verantwortlichen Kolleginnen statt und natürlich habe ich mir vorher Gedanken gemacht, welche Aspekte von Amazon wohl die ins Visier genommene Zielgruppe besonders interessieren mag. Amazon Prime vielleicht, wo die ganzen Filme und Serien laufen? Die Lieferleistung - flink zwar, aber straßenverstopfend? Oder gar die zumindest theoretisch sündhaft teure Scheidung des Gründers Jeff Bezos (54) von seiner Frau MacKenzie (48)?

Sicherlich, meinten die Kolleginnen - aber wir müssten unbedingt auch über den Weltherrschaftskurs von Amazon reden. Was steht uns da bevor? Wird es angesichts des ungehemmten Expansionsdrangs des US-Konzerns überhaupt noch relevante Lebensbereiche geben, wo wir in ausreichendem Maße selbstbestimmt sind?

Ein paar Tage zuvor kam ich mit einem Besucher auf das Thema des doch unzweifelhaft wachsenden Einflusses der zunehmenden Zahl von Aktivistengruppen: Energieverbrauch, die Aufnahme korrekter Lebensmittel, Autofahrerhalten, die Wahl des richtigen Reisemittels, der Schutz sämtlicher Sumpfdotterblumen dieser Welt. Es ist viel Sinnvolles dabei, viel Intelligenz und Lebenszeit wird aber auch vergeudet.

Ich könnte mir zum Beispiel gut noch ein paar NGO (Nichtregierungsorganisation - Aktivisten) vorstellen, die Argumente sammeln und Kampagnen planen, um darüber aufzuklären, was passiert, wenn die Datenmonster dieser Welt zur Freiheitsberaubung missbraucht werden. Wir würden darüber berichten.

Machen Sie etwas aus Ihrem Wochenende,

Ihr

Sven Clausen


Chefsache ist der wöchentliche Newsletter aus der Chefredaktion des manager magazins.

Jeden Freitagnachmittag kommentieren abwechselnd Sven Clausen und Martin Noé die vergangene Woche und geben einen Ausblick auf die kommende Woche.

Anzeige

Mehr zum Thema