15.10.2018 
Start-ups als kreative Verstörer

Wie deutsche Unternehmen Innovation bekämpfen

Eine Meinungsmache von Florian Nöll
Als Apple-Chef Steve Jobs 2010 das erste iPad vorstellte, machten sich viele noch lustig über diese Innovation. Heute sind Tablets als Mini-Computer aus dem Alltag kaum wegzudenken
AFP
Als Apple-Chef Steve Jobs 2010 das erste iPad vorstellte, machten sich viele noch lustig über diese Innovation. Heute sind Tablets als Mini-Computer aus dem Alltag kaum wegzudenken

3. Teil: Verleumdung aus Verzweiflung

Die Geschichte kennt viele Beispiele, in denen die Verstörung der Etablierten zur Zerstörung der gewohnten Branchenmechanismen geführt hat - mit dem Ergebnis, dass das Establishment durch die Newcomer ersetzt wird. Und fast immer gewinnt das Online- gegen das Offlinegeschäftsmodell. Vor ihren Gremien fordern sie das Start-up auf, sich an ihre methodischen Standards aus der Vergangenheit zu halten, weil sie die Standards der Zukunft nicht entwickeln konnten. Dabei geben sie sogar die Standards des guten Umgangs auf und bezeichnen die Gründer in der Presse als "Scharlatane" und "gefährlichen Gaunerhaufen". Wie verzweifelt muss man sein?

Ähnlich verläuft die Auseinandersetzung bei der Online-Identifikation, die sich anschickt, den lästigen Gang zur Postfiliale zu ersetzen. Denn wer hierzulande Finanzgeschäfte tätigen will, muss sich immer noch zweifelsfrei vor Ort identifizieren - egal, ob er oder sie ein Konto eröffnen will, eine Kreditkarte bestellen oder einen Kredit beantragen will. Inzwischen haben Start-ups wie Identity Trust, IDnow oder WebID einen legalen und belastbaren Weg gefunden, den Weg zur Post als zugelassene Identifikationsstelle durch ein Onlineverfahren zu ersetzen. Mit dem Ergebnis, dass die Deutsche Post vor Gericht gegen IDnow klagte - und verlor.

Lernen von Mahatma Ghandi

Die Post ist für ihr rigoroses Vorgehen gegen kleinere Wettbewerber bekannt, kostenintensive Klagen gehören dazu. Oft geben die Wettbewerber nach, aus Furcht unter die Räder des gelben Riesen zu geraten. IDnow scheute den juristischen Weg zum Glück nicht. Der Identitätsnachweis per Onlinevideo wird schon bald ein tragendes Element des modernen Lifestyles sein: Auch Banken müssen sich nach der europäischen PSD2-Richtlinie mehr und mehr damit auseinandersetzen, wie sich Identitäten im Onlinegeschäft klären lassen. Erst die Onlinekonkurrenz aus den USA hat die Geldinstitute aufgeschreckt und aufgeweckt.

Die Geschichte der Innovationen ist immer auch eine Geschichte der Rückzugsgefechte. "Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du", soll Mahatma Gandhi gesagt haben. Jedes Start-up, dem es so ergeht, darf sich bestätigt fühlen. Es ist auf dem richtigen Weg!

Florian Nöll ist Mitglied der MeinungsMacher von manager-magazin.de. Seine Meinung gibt nicht zwingend die Meinung der gesamten Redaktion wieder.

3 | 3

Mehr zum Thema