06.07.2018 
Welche Volkswirtschaft zieht die Zukunft an?

Milliardenschwere Tech-Start-Ups - Deutschland nur auf Platz 3

Von
Spotify aus Schweden ist derzeit das wertvollste der jüngeren Technologieunternehmen in Europa
DPA
Spotify aus Schweden ist derzeit das wertvollste der jüngeren Technologieunternehmen in Europa

Immer mehr Technologiefirmen in Europa sind mehr als eine Milliarde US-Dollar wert. Seit 2014 hat sich ihre Zahl verdoppelt: von 30 auf 69 Unternehmen. Das zeigt eine neue Analyse der M&A-Beratung GP Bullhound. Berücksichtigt wurden dabei alle Unternehmen, die seit dem Jahr 2000 gegründet wurden. Die 69 Unternehmen erreichen mittlerweile einen Wert von 240 Milliarden Dollar - drei Mal so viel wie noch 2014.

Im Ländervergleich schafft es Deutschland allerdings nur auf Platz drei und liegt hinter Großbritannien und Schweden. Zwar sind in Schweden nur sieben Tech-Unternehmen so hoch bewertet, während es in Deutschland acht sind.

Doch die schwedischen Firmen sind insgesamt wertvoller und bringen es auf eine Summe von 54 Milliarden Dollar. Getrieben wird dieser hohe Wert durch den erfolgreichen Börsengang des Musikstreamingdiensts Spotify, der allein 30 Milliarden wert sein soll. In Großbritannien erreichen die 26 Firmen eine Bewertung von 64 Milliarden Dollar.

Die deutsche Branche läuft Gefahr, künftig außerdem noch von Israel abgehängt zu werden. Das kleine Land weist bereits ebenso viele Einhörner auf wie Deutschland. Zwar ist ihr kumulierter Wert mit 27 Milliarden Dollar noch niedriger als der deutsche mit 36 Milliarden. Doch die Berater gehen in ihrer Analyse davon aus, dass Israel mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit mehr wertvolle Tech-Unternehmen als Deutschland hervorbringen wird. Auch sehen die Studienmacher mehr Potenzial in Frankreich, Großbritannien und Skandinavien.

Noch am Mittwoch hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Haushaltsdebatte im Bundestag davor gewarnt, dass Deutschland bei der Entwicklung neuer Technologien und Künstlicher Intelligenz zurückzufallen drohe.

Das Wachstum der Technologieunternehmen hängt stark davon ab, ob sie sich hohe Finanzierungsrunden sichern können. Im vergangenen Jahr erhielten neun Firmen Finanzspritzen von mindestens 200 Millionen Dollar, darunter auch die Berliner Start-ups Auto1 und Delivery Hero. Vor sechs Jahren hatten nur Spotify und das israelische Software-Unternehmen Mobileye so viel Geld bekommen. Insgesamt ist das Finanzierungsvolumen in dem Zeitraum von drei auf 20 Milliarden Dollar gestiegen.

Dabei zeigt sich, dass immer mehr Konzerne viel Kapital in die Hand nehmen, um am europäischen Tech-Boom teilzuhaben. Gerade asiatische Unternehmen sind vermehrt in Europa aktiv - ein weiterer Punkt, in dem die Deutschen abgehängt werden könnten.

Mehr zum Thema